Deckungsgrad

Zusätzliches Deckungsgradmodell ab 2021

TRIKOLON führt für jedes Vorsorgewerk eine separate Jahresrechnung und berechnet dessen Deckungsgrad. So verfügt jedes Vorsorgewerk über eine eigene Wertschwankungsreserve.

Per 2021 führt TRIKOLON ein zusätzliches Modell mit einem kollektiven Deckungsgrad ein. Alle Vorsorgewerke, die diesem Modell angeschlossen sind, weisen den Deckungsgrad des Modells auf. Neuanschlüsse sind somit ab Beginn mit einer ausreichenden Wertschwankungsreserve ausgestattet und müssen diese nicht nach und nach aufbauen.

Der Eintritt erfolgt mit 100 % der Altersguthaben. Bei Austritt aus der Stiftung werden dem Vorsorgewerk ebenfalls wieder 100 % der Altersguthaben mitgegeben.

Bereits bei TRIKOLON angeschlossene Vorsorgewerke, die in das Modell mit kollektivem Deckungsgrad wechseln möchten, behalten ihre bisher erworbenen Wertschwankungsreserven vollumfänglich als Nominalguthaben.

Deckungsgrad seit Gründung (Gesamtstiftung)

 

Der Deckungsgrad von TRIKOLON liegt per 31. Dezember 2019 auf Stiftungsebene bei 105.4 %.